Trau dich raus!

Kontakt- und Anlaufstelle bei häuslicher Gewalt


Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Grundgesetz Artikel 2, Absatz 2

Wird Ihr Grundrecht gewahrt? ... Oder sind auch Sie von häuslicher Gewalt betroffen?

Häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder ist kein Ausnahmefall - aúch nicht im Kreis Borken. Sie findet jeden Tag statt, überall und quer durch alle sozialen Schichten.

 

Werden Sie von Ihrem Partner ...

  • geschlagen, gestoßen oder getreten?
  • gedemütigt und vor Familie, Freunden und Bekannten schlecht gemacht?
  • kontrolliert, wann, wo, mit wem Sie Kontakt haben?
  • daran gehindert, ohne seine Zustimmung das Haus zu velassen oder eingesperrt?
  • zu sexuellen Handlungen gezwungen oder sogar vergewaltigt?
  • finanziell unter Druck gesetzt - verweigert er Ihnen Geld oder nimmt es Ihnen weg?
  • geängstigt durch Wutausbrüche und Zerstörung von Gegenständen?
  • bedroht oder droht er sich selbst, Ihren Kindern oder Verwandten etwas anzutun?

Alles das ist häusliche Gewalt - und das müssen Sie nicht hinnehmen!

Trau dich raus!

Suchen Sie nicht die Schuld bei sich selbst,

  • es gibt keine Rechtfertigung dafür, seine Frau oder Kinder zu bedrohen oder zu misshandeln
  • Die Verantwortung liegt bei Ihrem gewalttätigen Partner - nicht bei Ihnen
  • Auch für Sie gibt es einen Ausweg
  • Eine Möglichkeit bietet das neue Gewaltschutzgesetz. Sie müssen nicht aus Ihrer Wohnung fliehen, sondern Ihr gewalttätiger Partner wird der Wohnung verwiesen und muss gehen.

Wir machen Ihnen verschiedene Angebote

Das Ziel ist es, Ihnen und Ihren Kindern ein angstfreies Leben in einem persönlichen Umfeld zu ermöglichen.

Das gelingt zum Beispiel durch:

  • Anonyme Einzelberatung und Begleitung bei Wegweisungen und weiteren Schritten
  • Gesprächsgruppen für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen
  • Referenten- und Informationsveranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen rund um die häusliche Gewalt

Ferner gilt es aber auch, das Thema "Häusliche Gewalt" bewusst zu machen und aus der Tabuzone herauszuholen.

Hierzu bedarf es gleichzeitig der Information einer breiten Öffentlichkeit sowie auch einzelner Personen, Gruppen, Multiplikatoren und Institutionen.

Wir stellen uns als Ansprechpartner zur Verfügung.