Betreuungsverein


Aktuelle Infos


Mein Name ist Thomas Wieling. Ich bin 52 Jahre alt und arbeite schon seit 1998 als rechtlicher Betreuer beim Betreuungsverein des SkF. Bisher habe ich im Rahmen einer Vollzeitstelle etwa 50 Betreuungen für verschiedenste Menschen mit einer psychischen Erkrankung, geistigen Behinderung, Sucht- oder Alterserkrankung geführt. Ab Januar 2017 werde ich die Hälfte dieser Betreuungen an eine Kollegin abgeben und dann schrittweise in die sogenannten „Querschnittsaufgaben“ einsteigen, die bisher Stephan Holtmann wahrgenommen hat. Beim Führen von Betreuungen kann ich inzwischen auf eine reichen Wissens- und Erfahrungsschatz zurückgreifen. In der Gewinnung, Schulung und Begleitung von Ehrenamtlichen kommen mir meine Kenntnisse in der Erwachsenenbildung aus einer früheren Tätigkeit jetzt zugute.

Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben und die damit verbundene neue Herausforderung. Ich freue mich auch darauf, Sie bei der einen oder anderen Gelegenheit kennen zu lernen und mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Wenn am Anfang vielleicht noch nicht gleich alles „rund“ laufen sollte, bitte ich um Ihre Nachsicht. - Ihre Hinweise, Wünsche, Kritik und Anregungen sind mir sehr willkommen.

Auf gute Zusammenarbeit,

Ihr Thomas Wieling

Tel. 02561/42909337     wieling@skf-ahaus-vreden.de


Nach 22 Jahren beim Betreuungsverein des SkF breche ich noch einmal auf zu neuen Ufern: ab 2017 arbeite ich als freiberuflicher rechtlicher Betreuer in Ahaus. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle ein großes Dankeschön sagen: für das Vertrauen, das Sie mir entgegengebracht haben, für Ihr Mittun bei Veranstaltungen und Aktionen des Betreuungsvereins aber vor allem für Ihr großes Engagement für andere Menschen, das von unschätzbarem Wert ist und das mich in den Jahren oft beeindruckt hat.

Die Angebote des Betreuungsvereins wird es auch weiterhin geben! Ab Januar übernimmt mein langjähriger und geschätzter Kollege Thomas Wieling die Gewinnung, Schulung, Fortbildung und Beratung ehrenamtlicher Betreuer, die Beratung der Bevollmächtigten und die Information über vorsorgende Verfügungen. Ihm wünsche ich viel Freude bei der neuen Tätigkeit. Und ich bin sicher, dass Sie sehr gut mit ihm zusammenarbeiten können und werden. Bitte schenken Sie ihm Ihr Vertrauen.  Danke!

Mit den besten Wünschen,

Ihr Stephan Holtmann


Infostand des Betreuungsvereins gut besucht

Infostand des Betreuungsvereins gut besucht

Ahaus. „Wir sind da – in ihrer Nachbarschaft“, so lautet nicht nur das Motto der bundesweiten Aktionswoche der Betreuungsvereine der katholischen Sozialverbände, sondern auch die Hauptaussage des Ahauser Betreuungsvereins. In den frühen Morgenstunden haben sich haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des Betreuungsvereins auf dem Kirmesplatz postiert und allen Passanten, den Pendlern und Nachbarn einen „Coffee-to-go“ angeboten und über die Arbeit ihres Dienstes berichtet. Viele der so Angesprochenen hatten sich schon oft gefragt, was „die da auf der Schloßstr. 23“ eigentlich so genau machen. Jetzt konnten sie aus erster Hand Antworten bekommen. Anknüpfungspunkte waren meist schnell gefunden, denn fast jeder kennt in der Familie oder Nachbarschaft einen Fall, wo jemand durch Krankheit, Behinderung, Alter oder Unfall eine rechtliche Betreuung nötig hatte oder hat. Auch von Vorsorgevollmachten hatten viele schon einmal gehört, manche sogar schon darüber nachgedacht, sie für sich abzufassen. Dass der Betreuungsverein mit seinen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aber auch für über 200 Menschen beruflich rechtliche Betreuungen führt und mehr als 230 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer in ihrer Arbeit unterstützt, das hätten viele nicht vermutet. Als Überraschungsgast tauchte plötzlich auch MdL Bernhard Tenhumberg auf, der sich seit Jahren politisch für eine tragfähigere Finanzierung der Betreuungsvereine im Land einsetzt. Mit dem Betreuungsverein ist der SkF Ahaus-Vreden seit 22 Jahren im sozialen Netzwerk der Region eine feste Größe, die nicht wegzudenken ist. Die Verantwortlichen hoffen, dass die Finanzierung der Arbeit durch die Politik auch in den kommenden Jahren sichergestellt wird.


Bei uns erfahren Sie etwas über:

  • Führung rechtlicher Betreuungen
  • Beratung ehrenamtlicher Betreuer/innen
  • Beratung in Vollmachtsfragen

Seit dem 01.10.1994 sind wir auf dem Gebiet der beruflichen Betreuung sowie in der Gewinnung, Schulung, Beratung, Fortbildung und Begleitung der ehrenamtlichen Betreuer aktiv.

Derzeit betreuen wir mit fünf hauptamtlichen Kräften (Diplom-Sozialarbeiter/innen) etwa 200 Menschen aus Ahaus und den umliegenden Städten und Gemeinden.

Darüber hinaus begleiten wir über 200 ehrenamtliche Betreuer/innen bei ihrer Tätigkeit.

Dafür sind wir da:

Wir betreuen Menschen

mit geistiger Behinderung, mit psychischer Krankheit, mit seelischer Behinderung oder altersbedingten psychischen oder geistigen Erkrankungen

Wir begleiten Menschen,

die ehrenamtlich eine rechtliche Betreuung führen, durch Information, Schulung, Beratung und Unterstützung

Wir suchen Menschen,

die bereit sind, für einen kranken oder behinderten Menschen Betreuer/in zu werden

Wir informieren Menschen

über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen

Das bieten wir Ihnen:

Im Rahmen der Führung von rechtlichen Betreuungen:

Unterstützung, ein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu führen, Unterstützung der gesundheitlichen Rehabilitation, Regelung finanzieller und behördlicher Angelegenheiten.

Im Rahmen der Begleitung ehrenamtlicher Betreuer/innen:

Einführungskurse für neue Betreuer/innen, regelmäßiger Erfahrungsaustausch beim "Betreuertreff", Beratung in Einzelgesprächen, Unterstützung bei der Erledigung des Schriftverkehrs, Informationsveranstaltungen in Gruppen, Verbänden und Institutionen.

Im Rahmen der Informationen über Vorsorgeregelungen:

Referate und Gesprächsrunden, Einzelgespräche.