Kindertagespflege - was bietet sie?


(Fotolia)
(Fotolia)

 

Neben der Tagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen ist die Kindertagespflege eine gleichwertige Form der Kindertagesbetreuung zu gleichen Elternbeiträgen.
Sie hat einen eigenständigen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag und richtet sich an Kinder im Alter von 0-14 Jahren.

Die Kindertagespflege ist eine familienähnliche Betreuungsform und wird vor allem Kinder unter drei Jahren in Anspruch genommen. Bei Bedarf kann sie bei Kindern ab drei Jahren die Betreuung in der Kindertageseinrichtung oder in der Schule/Ganztagsschule ergänzen. Die individuelle Förderung, die familiäre Betreuungssituation und die hohe Flexibilität werden als wesentlicher Vorteil der Kindertagespflege gesehen.
Eine Tagespflegeperson, landläufig Tagesmutter genannt, die sich fachlich, persönlich und gesundheitlich eignet, betreut ein bis fünf Kinder. Sie braucht geeignete, kindgerechte Räume und eine Pflegeerlaubnis.

Merkmale der Kindertagespflege:

  • Betreuungszeiten nach den individuellen Bedürfnissen der Kinder und den Bedarfen der Eltern.
  • Kinder werden in kleinen, überschaubaren Gruppen und von einer festen Bezugsperson im familienähnlichen Rahmen flexibel betreut.
  • Diese intensive und familiennahe Betreuung erleichtert gerade den Kindern unter drei Jahren den Einstieg in die Betreuung außerhalb der Familie.
  • Um Eltern in ihren Erziehungsaufgaben gut unterstützen zu können, stehen Tagespflegepersonen in regelmäßigem Kontakt zu den Eltern.
  • Buchungszeiten von 15 Stunden pro Woche sind in der Kindertagespflege möglich.
  • Ein- und zweijährige Kinder haben einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in der Kindertagespflege oder in einer Tageseinrichtung, so dass Eltern wählen können. Ab dem dritten Lebensjahr hat der Kindergarten in der Regel Vorrang.
  • Eltern zahlen einen Elternbeitrag an das Jugendamt, wie man das vom Kindergarten kennt. Er richtet sich nach dem Einkommen, Alter der Kinder und Stundenzahl der Betreuung. Besuchen Geschwisterkinder gleichzeitig den Kindergarten oder werden im Rahmen der Kindertagespflege betreut, so ist nur ein Elternbeitrag – jedoch immer der höhere – zu zahlen.
  • Die Tagespflegepersonen sind nach dem bundesweit anerkannten Curriculum des deutschen Jugendinstituts (DJI) umfassend qualifiziert.

Weitere Informationen


Aktuelle Infos

(Von der Seite des Bundesverbandes Kindertagespflege)

In einer Pressemitteilung teilte der Bundesverband Kindertagespflege am 13. 07.2015 bzgl. der für Tagesmütter und Tagesväter geltenden Sonderregelung für Krankenversicherungsbeiträge folgendes mit:
Sonderregelung für die Krankenversicherungsbeiträge wird verlängert
Der Bundesrat hat am 10. Juli in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz gebilligt. Darin enthalten ist auch die Verlängerung der Sonderregelung des § 10 SGB V für die Berechnung des Krankenversicherungsbeiträge für Kindertagespflegepersonen. Die Regelung wird bis zum 31. Dezember 2018 verlängert.
Damit konnte eine Kopplung des Krankenversicherungsbeitrages an die Mindestbemessungsgrundlage von 2.126,25 Euro abgewehrt werden. Die Aufhebung der Sonderregelung hätte für viele Tagesmütter und Tagesväter, die weit weniger als die Mindestbemessungsgrundlage verdienen, zu deutlich höheren Beiträgen geführt. Allerdings ist mit der Fortgeltung der Sonderregelung auch verbunden, dass weiterhin kein Anspruch auf Krankengeld besteht.
Der Bundesverband für Kindertagespflege hat sich schon in seinem „Schlaglicht“ vom Februar 2015 dafür ausgesprochen, die geltende Sonderregelung zu verlängern, bis die Vergütung der Erziehungsleistung so angepasst ist, dass ein höherer Krankenversicherungsbeitrag bezahlbar ist. Mittelfristig sollte die Sonderregelung aber auslaufen, um der Verberuflichung der Kindertagespflege Rechnung zu tragen und Tagespflegepersonen auch den Zugang zu Krankengeld zu ermöglichen.
Insofern ist das beschlossene Gesetz ein Etappensieg, aber noch keine dauerhafte Lösung des Problems.
Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zugeleitet und unterzeichnet. Es tritt am Tag nach seiner Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft.