Der Babykorb ...


Seit 1985 engagieren sich Ahauser Frauen ehrenamtlich im Babykorb des SkF.

Der Babykorb unterstützt mit seinem Angebot im Rahmen der Armutsprävention Schwangere und Familien mit (vorübergehend) geringem Einkommen. Diese können gebrauchte, aber gut erhaltene

  • Baby- und Kinderbekleidung jeglicher Art
  • Babygrundausstattung
  • Kinderwagen
  • Kinderbetten
  • Schwangerschaftsbekleidung

zu sehr günstigen Preisen im Babykorb erwerben.

Die Ehrenamtlichen sind dabei auf die permanente Mithilfe der Ahauser Bevölkerung in Form von Bekleidungsspenden angewiesen. Während der Öffnungszeiten können diese im Babykorb bei den Ehrenamtlichen abgegeben werden.

Die Verkaufserlöse werden zur Unterstützung bedürftiger Menschen in Ahaus und Umgebung eingesetzt.

Aktuell unterstützen 14 freiwillige Helferinnen den Babykorb. Wenn auch Sie sich für ein freiwilliges Engagement im Babykorb interessieren, freuen wir uns auf Ihren Anruf (02561 9523-0).


30 Jahre Babykorb in Ahaus

30 Jahre Babykorb in Ahaus

Januar 2016

Ahaus- Den Babykorb des Sozialdienstes katholischer Frauen gibt es nunmehr seit 30 Jahren. Viele fleißige Frauen haben in den letzten drei Jahrzehnten mit viel Leidenschaft und in vielen, vielen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden ihren Dienst im Babykorb getan. Zurzeit sind es 19 Frauen, die sich rund um Frau Helga Kattmann, der langjährigen Sprecherin, Woche für Woche im Babykorb mit viel Begeisterung engagieren.
Entstanden ist der Babykorb als existenzunterstützendes und ergänzendes ehrenamtliches Angebot der Schwangerschaftsberatung des SkF. Mitbegründerin war u.a. Frau Hildegard Scholten. An der Grundidee hat sich in all den Jahren nichts verändert. Ahauser Familien spenden nicht mehr benötigte, aber gut erhaltene, gebrauchte Sachen für Schwangere und Kinder, seien es Baby- und Kinderbekleidung, Schwangerschaftsbekleidung, Kinderwagen, Kinderbetten oder auch Spielsachen. Diese Spenden werden im Babykorb aufbereitet und gegen ein geringes Entgelt weiter gegeben. Die Einnahmen helfen insbesondere dabei, bedürftige Frauen und Familien mit Kindern, vor allem in Ahaus, zu unterstützen.
Für Zeiten, wo das Geld knapp ist, bewährt sich der Babykorb immer wieder aufs Neue als ein willkommenes und gut genutztes Angebot, um sich mit Kinderkleidung und Zubehör zu versorgen, versichern die Ehrenamtlichen. Auch viele Flüchtlingsfamilien aus Ahaus nutzen das Angebot des Babykorbes inzwischen. Sachspenden sind daher weiterhin sehr wichtig.
Die Ehrenamtlichen des Babykorbs haben vor dreißig Jahren in Kellerräumlichkeiten angefangen und sind nun schon seit 20 Jahren jeden Montag und jeden Mittwoch im ersten Stock des Gebäudes an der Kreuzstraße 18 zu finden. Im Erdgeschoss befindet sich die Kleiderstube St. Marien mit ihrem Bekleidungsangebot für Erwachsene. Die sich ergänzenden Angebote und die gute Zusammenarbeit möchten die „Babykorbler“ nicht mehr missen.
Schon länger ist der SkF auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten für den Babykorb, sagt die Vorsitzende des SkF, Frau Mathilde Fischer. Das Raumangebot ist inzwischen sehr beengt und es ist darüber hinaus sehr beschwerlich, nicht nur für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Babykorbes, sondern auch für die Kunden, größere, sperrige Sachen wie Kinderwagen und Kinderbetten im engen Treppenhaus hoch bzw. runter zu schleppen.
Hätten die fleißigen Damen des Babykorbs einen Wunsch zum runden Jubiläum frei, sie würden wohl gern sehr bald in neue kostengünstige Räumlichkeiten umziehen, möglichst ebenerdig und gut erreichbar und am liebsten gemeinsam mit der Kleiderstube.